Verantwortung für die Umwelt - Grüner Gockel

Die Friedenskirche Eichenau hat sich die kontinuierliche Umweltarbeit zum Ziel gesetzt, unterhält ein Umwelt-Management-System und hat sich über die Zertifizierung quasi einer Selbstverpflichtung unterworfen.

Unsere Kirche sieht darin einen Beitrag zum Erhalt der Schöpfung, was es – zu Ende gedacht – ja auch ist.

Hier finden Sie Informationen zu unsere Aktionen, Themen, Tipps und interessanten Beiträgen.
Wir wünschen viel Freude beim "Schmöckern" und vielleicht ist die eine oder andere Inspiration ja dabei.

Dann haben wir alles richtig gemacht ;-)

Aktuelles


Adventsmarkt am Fr., 01.12.2023 um 16.00 Uhr

Das Umweltteam freut sich auf Sie und wird beim Grillstand mit vegetarischen Bratlingen und Gemüse aufwarten.

Wir freuen uns auf Sie/Euch.


umwelt - mitwelt - zukunft

Das Umweltmagazin der Evang.-Luther. Kirche in Bayern

Cover Umweltbrief_93-2023
Bildrechte ELKB

 

 

Umweltbewußt durch die Weihnachtszeit.  

Hier einige Tipps, die schönste Zeit des Jahres umweltfreundlich zu gestalten.

Weihnachten
Bildrechte Lotz
Weihnachtsdekoration
Bildrechte Dr. Anette Banik

Geschenke – Regional und Fair

Gerade für Kinder werden oft Plastikwaren gekauft. Aber günstige Produkte, ähnlich wie bei Elektrogeräten enthalten oft chemische Schadstoffe. Informieren Sie sich bei Ökotest, Stiftung Warentest oder beim Umweltbundesamt über gute Alternativen. Kaufen Sie regionale oder fair trade Produkte. Unser Tipp: Schenken Sie Selbstgemachtes oder eine gemeinsame Unternehmung wie ein Konzert- oder Kinobesuch.

Geschenke umweltfreundlich einpacken

Das schafft man mit wiederverwendbaren Verpackungen, z.B. Schachteln, Taschen, Beutel oder dekorativen Geschirrtüchern. Selbstgenähte Stoffbeutel oder bemaltes Packpapier ist eine persönliche Variante. Und wenn es doch Geschenkpapier sein soll, dann verwenden Sie kein Alu-beschichtetes Papier, sondern Recycling-Papier. Halten Sie dabei Ausschau nach Siegeln wie „Der Blaue Engel“ oder dem „FSC*“-Kennzeichen. Zur Deko kombinieren Sie einfach Kordeln, farbige Schnüre oder Draht mit natürlichen Materialen aus Garten und Wald (Zweige, Zapfen, etc). Verpacken Sie die Geschenke ohne Klebeband, dann lässt sich auch das Geschenkpapier gut wiederverwenden

Weihnachtsbäume: ökologisch zertifiziert und aus der Nähe

Am umweltschonendsten sind Bäume, die natürlich gewachsen sind, direkt aus dem Wald und aus der Region stammen. Viele Waldbesitzer bieten die Möglichkeit, gemeinsam im Wald unter Anleitung seinen eigenen Baum zu schlagen – hier kann man sich auch beim Kauf über die Anbaubedingungen informieren. Wer mag schon Pestizide in seinem Wohnzimmer? Alternativen sind ein lebender Baum im Topf oder eine Dekoration aus Zweigen.

Weihnachtsbeleuchtung: sparsam mit LED-Lämpchen

Lange Lichterketten oder Lichtfiguren mit Glühlämpchen können Stromfresser sein. Wollen Sie nicht auf eine Beleuchtung verzichten, verwenden Sie Lichterketten mit LED-Lämpchen (ohne Batterien). Diese verbrauchen weniger Strom und halten länger. Denken Sie aber auch ans Ausschalten tagsüber oder spätnachts –das spart Kosten, schont das ⁠Klima⁠ sowie die Umwelt.
Bei den Kerzen sind Bienenwachskerzen ohne Palmöl die geeignete Wahl. Beim Abbrennen von Kerzen entstehen Stickstoffoxide und Ruß. Um die Konzentration in der Raumluft nicht zu hoch werden zu lassen, ist ausreichendes Lüften erforderlich.

Früher war mehr Lametta

Es gibt tatsächlich noch immer bleihaltiges Lametta, wenn auch nur noch selten. Es ist am höheren Gewicht und an der Bezeichnung "Staniol" zu erkennen. Beim Entsorgen des Baumes, kann das Blei später über die Kompostieranlage in die Umwelt gelangen. Deshalb sind nur die Alternativen aus Kunststoff oder Stroh und Holz empfehlenswert. Wer noch bleihaltiges Lametta zu Hause hat, sollte es als Sonderabfall und nicht im normalen Hausmüll entsorgen.

Weihnachtsessen – Weihnachtsgans vom Biohof

Wer umweltbewußt einkauft, kauft regional und Bio. Schauen Sie gerade auch bei Geflügel auf die Tierwohlkriterien. Eine Alternative dazu finden Sie sicher in unseren umliegenden Hofläden. Viele Tipps dazu finden Sie auf unserer Umweltbeirat Homepage „Umweltfreundlich Einkaufen“.

Zum Jahreswechsel: Wenn die Luft „zum Schneiden” ist

Ein Feuerwerk ist schön anzusehen. Es hat aber auch negative Seiten: Verbrennungen, Augenverletzungen und Hörschä­digungen, Explosionsschäden und andere Sach­schäden an Fahrzeugen und Gebäuden, der Eintrag von Plastik in die Umwelt, enorme Müllmengen, verängstigte Haustiere sowie ökologische Schäden und die Störung von Wildtieren. Verzichten oder reduzieren Sie daher das Feuerwerk, mittlerweile gibt es Lasershows als Alternativen.

Das Umweltteam wünscht Ihnen allen eine schöne Weihnacht und ein gesundes neues Jahr!

 

Quellen: Umweltbundesamt, Öko-Weihnachtstipps-NABU, Ökotest, Umweltbeirat Eichenau, Bund Naturschutz, * FSC® „Forest Stewardship Council®“: internationales Zertifizierungssystem für nachhaltigere Waldwirtschaft. Gemeinsamer Beitrag Roman Kohl und Dr. Anette Banik, Umweltbeirat Eichenau


1. Umwelt- und Gartentag am Sa., 21. Okt. 2023

Das Umweltteam Grüner Gockel lädt herzlich ein zum 1. Umwelt- und Gartentag der Friedenskirche. Sie können dort Pflanzen (Stauden, Baumsetzlinge, Topfpflanzen, Samen), Gartenwerkzeuge, Gartenbücher, Wissen und Erfahrungen austauschen oder abgeben. Tauschen und verschenken bedeutet wiederverwenden – und nicht wegwerfen.

1. Umwelt und Gartentag
Bildrechte Friedenskirche

Experten aus den Bereichen Naturgarten, Umwelt- und Naturschutz, Nachhaltigkeit oder erneuerbare Energien halten Vorträge und stehen mit Fachwissen zum Austausch bereit – ein Überblick:
 

  • BUND Naturschutz Kreisgruppe Fürstenfeldbruck informiert über die Biotope rund um Eichenau sowie zum Thema Austrocknung Starzelbach
  • Die Sonnensegler Energiegenossenschaft e.G. stellen ihre Ideen für den Ausbau der Erneuerbaren Energien vor
  • Anke Simon informiert zum Thema Naturgarten
  • Autorin Friederun Reichenstetter stellt ihre Kinderbücher zum Thema Artenvielfalt vor
  • u.v.m.

Das Grußwort wird unser Pfarrer Christoph Böhlau halten.

 

Wann: Samstag, 21. Oktober 2023 von 11 bis 16 Uhr
Wo: Garten und Gemeindesaal der Friedenskirche
 

Dazu gibt es Kaffee und Kuchen.

Kommen Sie vorbei und nehmen Sie neue Pflanzen, neue Ideen und Eindrücke wieder mit nach Hause.

 

Wir freuen uns auf Sie!

 


Für alle Leseratten - Bücher tauschen statt neu kaufen

Bücher zum Tauschen
Bildrechte Dr. Anette Banik
Bücher - zu schade zum Wegwerfen.

1 für dich – 1 für mich – lass uns tauschen!
Neues Büchertauschregal im Gemeindehaus der Friedenskirche

Warum Bücher immer neu kaufen? Einfach mal tauschen – im Sinne der Nachhaltigkeit.

Einweihung und Erstbefüllung des neuen Bücherregal beim Gemeindefest am 15. Juli! 

Bringen Sie gerne bis max. 3 Bücher mit und schenken Sie Anderen damit Lesefreude.
Gerne auch Kinderbücher, das Regal hat einen kleinen Bereich für Kinder.

Wir freuen uns, wenn unser Projekt im Sinne der Umwelt und des sozialen Miteinanders angenommen wird.


Was passiert eigentlich mit unserem Restmüll hier in Eichenau

Ein Besuch im Abfallheizkraftwerk Geiselbullach

Daten und Fakten


Dachau und Fürstenfeldbruck sind zusammengeschlossen in einem gemeinsamen Kommunalunternehmen für Abfallwirtschaft (GfA) und entsorgen ihren Müll in ihrem Abfallheizkraftwerk in Geiselbullach (seit 1983). Im Jahr 2022 wurden etwa 123.000 Tonnen Abfall entsorgt. Knapp 1/3 davon ist Hausmüll, ca 8000 t stammen aus dem Sperrmüll. Der Rest stammt aus Gewerbebetrieben, teilweise auch aus dem Landkreis München oder aus aussortiertem Abfall vom Recyclinghof.


Im Schnitt erzeugt jeder Mensch im Landkreis im Jahr 150 kg Müll.

Greifarm bestückt die Brennkammer mit Abfall
Bildrechte Dr. Anette Banik

Was passiert damit in Geiselbullach?

Der Müll inkl. Sperrmüll wird geschreddert und zerkleinert, im Brennstoffbunker gelagert und durchmischt. Der Müll kommt anschließend in einen großen Kessel und wird verbrannt. Die angeschlossene Dampfturbine erzeugt Fernwärme und Strom, ca 50 000 Einwohner können mit der Strommenge versorgt werden. Nach der Verbrennung bleibt Rohschlacke übrig, die noch weiter aufgereinigt wird, z.B. werden Metalle entfernt und wieder verwertet. Der bei der Müllverbrennung entstehende Rauch wird über eine 3 stufige Rauchgasreinigung gereinigt. Schadstoffe werden zerstört oder aufkonzentriert und anschließend ausgeschleust. Die zurückbleibenden Filter müssen wie die übrig gebliebene Schlacke aufgrund der Schadstoffmenge dauerhaft eingelagert werden.
Die Müllverbrennung trägt sich durch die entstehende Energie nahezu selbst, allerdings müssen die Brennkessel ca. 1-2x im Jahr runter- und hochgefahren werden, was ca 10 000 Liter Öl zum Anheizen erfordert.

Insgesamt wird das Abfallvolumen um ca 90% reduziert und liefert Fernwärme und Strom.

Heißt das nun, Restmüll ist kein Problem und Müllvermeidung und Recycling nicht notwendig? Zum Einen ist die Müllverbrennungsanlage maximal ausgelastet und die Einwohnerzahl in den Landkreisen und damit das Müllaufkommen steigt stetig. Zu Anderen bleiben doch giftige Restmengen, die dauerhaft eingelagert werden müssen.

Daher: Müll möglichst vermeiden und so viel wie möglich dem Recycling zuführen

Der Weg zum örtlichen Recycling-Hof in Eichenau lohnt sich doch!


München sagt Ciao zu Müll und Ja zu Zero Waste

Müllcontainer
Bildrechte S. Brüning aus Nabu Internetseite
Müllvermeidung kann klappen
Bildrechte frei von pixabay

Bei Zero Waste („kein Müll“ / „keine Verschwendung“) geht es nicht um einen kompletten Verzicht auf Müll.

Zero Waste ist das Erhalten aller Ressourcen durch eine verantwortungsvolle Produktion, bewussten Konsum und die Wiederverwertung und Rückgewinnung von Rohstoffen und Materialien. Dabei sollen diese weder verbrannt werden, noch auf andere Art Schadstoffe freisetzen. Auch die Umwelt (Land, Wasser, Luft) und die menschliche Gesundheit sollen nicht beeinträchtigt werden. [Zero Waste Germany e.V.]

München will eine Zero Waste Stadt werden. Dazu verabschiedete der Stadtrat im Juli 2022 ein Zero-Waste-Konzept für die Landeshauptstadt München. Hinter diesem Konzept stecken viele Einzelziele und Meilensteine. Eines davon ist die Müllreduktion:

Bis 2035 sollen die Haushaltsabfälle in München um 15 Prozent pro Jahr sinken, das sind statt 366 Kilo (2019) dann 310 Kilo für jede Person. Die Menge würde knapp 7000 Güterwaggons füllen, das entspricht einer Länge von bald 100 km.

Sie finden viele tolle Tipps rund um Müllvermeidung und Recycling auch auf der Homepage des Abfallwirtschaftsbetriebs München (www.awm-muenchen.de/vermeiden) oder Fürstenfeldbruck (www.awb-ffb.de/abfallvermeidung). Sie können über das Infotelefon 089 233-96200 auch interessante Broschüren zum Thema bestellen

 

Unser besonderer Tipp:

Nutzen Sie das Repair-Cafe der Friedenskirche, das wieder im März, Mai, Juli, September und November stattfindet.
In diesem Sinne wünschen wir Ihnen viele Ideen zur Müllvermeidung und würden uns über Rückmeldungen und weitere Tipps sehr freuen.

Ciao Müll - Willkommen bei Zero Waste München (zerowaste-muenchen.de)

Zero Waste Germany e. V.

Abfall vermeiden - AWM - Abfallwirtschaftsbetrieb München (awm-muenchen.de)

Abfallvermeidung | AWB-FFB

Quellen: Umweltbundesamt, Öko-Weihnachtstipps-NABU, Ökotest, Homepage Umweltbeirat Eichenau, Bund Naturschutz, * FSC® „Forest Stewardship Council®“: internationales Zertifizierungssystem für nachhaltigere Waldwirtschaft.


Hier können Sie schnell zu unseren Themen navigieren. Viel Freude dabei.


 

Termine zu Veranstaltungen (Umwelt)

Auswahl
Kategorie
Zielgruppe
Datum
Für Ihre Suchanfrage wurden keine Veranstaltungen gefunden.